Öffnungszeiten: 8:00-12:00 / 13:30-18:30

Motoröl in Ihrem Fahrzeug – die 1 oder andere Information

Motoröl – wozu dient es? Vollständiger Überblick über Parameter und Spezifikationen von SAE, API, ACEA. Die grundlegende und notwendige Wartung des Motors ist der Wechsel von Öl und Filtern. Wie wählt man die richtige aus und was bedeuten die individuellen Angaben auf der Verpackung? Wir werden alles im Artikel erklären.

Öl ist eine wesentliche Hilfe beim Betrieb eines Motors. Es spielt keine Rolle, ob es sich um ein Auto (Benzin / Diesel), einen Mäher oder ein Motorrad handelt. Sie benötigen es ebenso wie Kraftstoff.

Sie sollten etwas über Motoröl wissen, bevor Sie es kaufen. Zum Beispiel, was Motoröl ist, welche Parameter beachtet werden müssen, aber auch was die einzelnen Spezifikationen bedeuten. Dieser Artikel beantwortet alle von Ihnen genannten Fragen und hilft Ihnen, sich auf dem Motorölmarkt zurechtzufinden.

Motoröl Bild

Warum wird Motoröl verwendet?

Fangen wir aber am Anfang an. Öle sind nicht nur aus Spass im Auto enthalten, sondern haben auch eine Funktion. Motoröl ist eine äußerst wichtige Betriebsflüssigkeit, die insbesondere die folgenden zwei Aufgaben erfüllt:

  • schmiert die Metallteile des Motors und verringert so deren gegenseitige Reibung.
  • schützt das Metall vor Korrosion.

Zusätzlich zu diesen beiden Grundfunktionen hilft es auch, Wärme abzuleiten, den Motor von Schmutz zu reinigen und vieles mehr.

Wann wird Öl gändert?

Es gibt keine richtige Antwort auf die Frage, wann das Motoröl gewechselt werden muss. Experten behaupten, dass dies beispielsweise auch von der Art des Kraftstoffs oder den Bedingungen abhängt, unter denen das Auto fährt. Natürlich gibt es allgemeine Regeln:

  1. Das Motoröl muss nach ca. 15.000 km gewechselt werden
  2. Betrachten Sie dies als die Obergrenze. Wenn Sie viel durch die Stadt fahren, auch nach 10.000 km.
  • Mineralöle: empfohlene Wechselzeit nach 12 – 15.000 km.
  • Synthetische Öle: Empfohlene Wechselzeit nach 15 – 17.000 km.

Woraus bestehen Motorenöle?

Jedes Öl besteht aus Grundölkomponenten und Additiven. Die Ölkomponenten allein sind nicht in der Lage, alle Aufgaben zu erfüllen, die die heutige Motoren erfordern. Ihre Eigenschaften werden durch sogenannte Additive verbessert, die positive Oberflächeneffekte auf die Komponenten im Motor haben und gleichzeitig die Zusammensetzung des Öls verbessern.

Der Gehalt an Zusatzstoffen im Öl kann zwischen 5% und 30% liegen. Es ist der Gehalt an Zusatzstoffen, der billige Öle von den teureren unterscheidet.

Die am häufigsten verwendeten Zusatzstoffe sind

  • den Oxidationsprozess verhindern,
  • schützt hitzeempfindliche Bauteile (zB Zylinderwände),
  • verlangsamen die Alterung des Öls,
  • halten das Öl sauber, verhindern das Absetzen und die Bildung von Verunreinigungen (Dispergier- und Reinigungsmittel),
  • verhindern, dass das Schmiermittel bei niedrigen Temperaturen verdickt (insbesondere bei Mineralölen),
  • Verbesserung des Temperaturbereichs, in dem das Öl verwendet werden kann.

Das Motoröl muss regelmäßig gewechselt werden. Es wird normalerweise empfohlen, alle 15.000 Kilometer zu wechseln. Sie fragen sich, was passiert, wenn Sie es nicht ändern? Schau es dir im Video an.

Grundtypen von Motorenölen

Im Allgemeinen unterscheiden sich Öle dadurch, dass sie aus Erdöl hergestellt werden oder ihre Struktur durch künstliche Synthese modifiziert wird. In diesem Fall wird es normalerweise bezeichnet als

  • Mineral,
  • Synthetisch,
  • und halbsynthetische Öle.

Leider hilft Ihnen diese Aufteilung bei der Auswahl des Öls nicht viel. Es bezieht sich nur auf die Produktionstechnik und nicht auf deren Spezifikation.

Welche Art von Autoöl – die Hauptparameter

Es gibt unzählige Öle auf dem Markt, aber Sie können keine kaufen. Der Grund ist die Vielfalt der Motoren. Jeder hat eine andere Konstruktion, Eigenschaften, Vor- und Nachteile und benötigt daher ein anderes Öl.

Konzentrieren Sie sich bei der Auswahl eines Öls hauptsächlich auf:

  • Viskosität (SAE),
  • Europäische Leistungsstandards (ACEA),
  • Amerikanische Leistungsstandards (API)
  • spezifische Standards einzelner Hersteller.

Sie sollten die aufgeführten Parameter direkt in der Bedienungsanleitung des Fahrzeugs oder auf der Website des Händlers finden oder versuchen, ein autorisiertes Servicecenter zu kontaktieren.

Geben Sie sich Mühe und finden Sie vor dem Kauf immer heraus, welche Standards und Viskositäten der Hersteller für Ihr Auto empfiehlt.

Mineralien oder Kunststoffe?

Trotz der Tatsache, dass vollmineralisches oder vollsynthetisches Öl nicht mehr existiert, bleibt diese Bezeichnung bei Autofahrern bis heute bestehen.

  • Vollsynthetische Öle sind mit 0 W oder 5 W gekennzeichnet.
  • Halbsynthetische Öle 10W.
  • Alle Öle mit einer höheren Anzahl sind mineralisch, normalerweise werden nur 15 W verwendet.

Die Zahl gibt die Startfähigkeit des Motors bei niedrigen Temperaturen an. Je niedriger die Zahl vor W, desto roter das ausgewählte Öl. Die zweite Zahl nach dem Strich wird verwendet, um die Dichte des Öls bei hohen Temperaturen zu definieren – zum Beispiel im Sommer.
Worüber spricht die Viskosität des Öls?

Einer der wichtigsten Parameter von Motoröl ist seine Viskosität. Es wird gemäß der SAE-Viskositätsspezifikation ausgedrückt. Grundsätzlich handelt es sich um eine Bewertung der Viskosität des Öls bei verschiedenen Temperaturen. Sie finden die Informationen auf der Flasche in diesem Formular SAE 10W40, SAE 15W-40 und anderen.

Öle nach Motortyp

Der Dieselmotor enthält natürlich ein anderes Öl als Benzin. Die Spezifikation besagt, welches Öl für welches Auto geeignet ist. Normalerweise werden die oben genannten API- und ACEA-Leistungsstandards verwendet.

API-Tags enthalten zwei Buchstaben. Der erste wird Ihnen sagen, ob es sich um Öl für Benzin- oder Dieselmotoren handelt, wobei S Benzinmotor und C-Dieselmotor bedeutet. Der zweite Buchstabe spricht von einem Leistungsniveau.

Die ACEA-Bezeichnung für Motorenöle besteht aus einem Buchstaben und einer Zahl. Der Buchstabe A kennzeichnet Öle für Benzinmotoren und der Buchstabe B für Dieselmotoren. Der numerische Wert symbolisiert die Leistungsstufe. Je höher diese Zahl, desto besser ist die Ölqualität.

Es gibt auch die Bezeichnungen C und E, wobei C Öl symbolisiert, das für Autos mit Katalysatoren geeignet ist, und E für Dieselmotoren in schweren Lastkraftwagen.

Dieselmotoröl

Im Allgemeinen enthalten Dieselmotorenöle mehr Additive, da sie den stärker beanspruchten Mechanismus im Vergleich zu einem Benzinmotor schmieren. Sie enthalten hauptsächlich Dispergiermittel und Additive, die die Reibung von Stahlteilen unter hohem Druck verhindern.

VORSICHT: Kaufen Sie kein Öl aus einer neueren Kategorie, wenn Sie einen älteren Dieselmotor haben. Die API warnt auf derren Website, dass der Kauf eines höheren Reihe nicht die ideale Antwort ist. Bei Dieselmotoren gilt im Gegensatz zu Benzinmotoren nicht die Regel, dass die neuere Kategorie auch für das ältere Modell geeignet ist. Es gibt Arten von Ölen, die nicht alle Anforderungen der älteren Art erfüllen.

Motorenöle nach Automarke

Informationen zu einem geeigneten Öl für eine bestimmte Automarke finden Sie unter:

  • in Form einer Spezifikation (API / ACEA) im Fahrzeughandbuch,
  • oder Ihre Marke (Modell) des Autos ist direkt auf der Ölverpackung aufgeführt.

Die zweite Option ist ideal. Wenn das Öl direkt angibt, dass es für Ihre Automarke und Ihr Automodell zugelassen wurde, sind Sie weniger besorgt. In diesem Fall wird das Öl direkt vom Hersteller genehmigt und genehmigt und erfüllt alle erforderlichen Anforderungen.

Wir hoffen, dass wir Ihnen gewisse Klarheit in Fragen Motoröle beschaffen konnten und wünschen viele glückliche Kilometer mit ihrem Fahrzeug.

Wenn Sie weitere Hilfe benötigen, können Sie uns direkt kontaktieren.